Schwangerschaft

Mit Feststellen Ihrer Schwangerschaft haben Sie gesetzlichen Anspruch auf die Schwangerschaftsvorsorge und Hebammenbetreuung.
Die Vorsorgen finden bis zur 32. Schwangerschaftswoche alle 4 Wochen statt, danach in 2-wöchigem Abstand. Ab dem errechneten Entbindungstermin sind CTG-Kontrollen alle 2 Tage sinnvoll.

Alle Vorsorgeuntersuchungen - außer Ultraschall - einschließlich CTG-Schreiben, der notwendigen Blutabnahmen und das Ausstellen des Mutterpasses, können von uns Hebammen gemäß den Mutterschaftsrichtlinien durchgeführt werden. Die Befunde, wie z.B. Wachstum, Lage und Herztöne Ihres Kindes, Blutdruck, Urin- und Blutuntersuchungen, werden gemeinsam besprochen und in Ihrem Mutterpass dokumentiert. Es steht Ihnen frei, ob Sie die Untersuchungen bei uns oder im Wechsel mit Ihrem Frauenarzt/ärztin durchführen lassen. Sie brauchen keine Überweisung von Ihrem Frauenarzt und müssen keine Quartalspauschale bezahlen.

Die Kosten tragen die gesetzlichen Krankenkassen.

 

So läuft eine Vorsorgeuntersuchung nach den Mutterschaftsrichtlinien bei uns ab:

  • Wir werden nach Ihrem Befinden fragen, den Blutdruck messen, die nötigen Blutwerte abnehmen und den Urin beurteilen.
  • Wir Hebammen tasten und messen Ihren Bauch ab und stellen Größe und Wachstum des Kindes, sowie die Fruchtwassermenge fest. Eine vaginale Untersuchung ist auf Wunsch möglich.
  • Wir nehmen Kontakt zum Baby auf und hören dessen Herztöne mit dem Holzhörrohr oder dem Dopton (ein kleines akustisches Ultraschallgerät) oder in Form eines CTG Gerätes (Cardiotokogramm).
  • Wir beraten Sie bei Fragen zur pränatalen Diagnostik, zur Ernährung, Geburtsvorbereitung, Geburt, Wochenbettorganisation und bei Beschwerden.

Wir nehmen Ihre Bedürfnisse ernst und helfen Ihnen bei Beschwerden oder Problemen. Wenn eine Behandlung bei einem Arzt oder in der Klinik nötig ist, werden wir diese veranlassen.

Damit wir uns in Ruhe kennenlernen können, sollten Sie sich schon früh in der Schwangerschaft bei uns melden.

 




Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden

Diese Hilfe können Sie bei Wassereinlagerungen in Händen und Beinen (Ödeme), vorzeitigen Wehen, Bluthochdruck, Sodbrennen, BEL etc. in Anspruch nehmen. Für die Untersuchungen nehmen wir uns ausreichend Zeit, sodass auch Raum für Ihre Fragen, Wünsche und Unsicherheiten bleibt.

Zu unseren Behandlungsmethoden gehören:

  • bewährte Hebammenhilfen
  • Akupunktur und Moxen
  • Homöopathie
  • Cranio- Sacral- Therapie
  • Ostheopathie
  • Anthroposophische Medizin
  • Aromatherapie
  • Manuelle Regulationstherapie

Außerdem bieten wir in diesem Rahmen Einzelgeburtsvorbereitungskurse an, wenn sie z.B. auf Grund vorzeitiger Wehen an zu Hause gebunden sind. Hierzu wird ein ärztliches Attest Ihres Frauenarztes benötigt.